Das Unterwasserlaufband,

Herzstück der PFotenstube

 Empfehlenswert ist das Unterwasserlaufband:

 

  • bei allen Erkrankungen des Bewegungsappartes (HD, ED, Spondylose, Arthrose, Cauda Equina)
  • bei Schmerzen der Gelenke 
  • zum Muskelaufbau -und erhalt
  • als Reha-Maßnahme nach Operationen und Unfällen
  • zur Gewichtsreduktion bei übergewichtigen Hunden
  • zur Anregung des Stoffwechsels
  • zur Verbesserung der Kondition und des Herz-Kreislauf-Systems (insbesondere bei älteren Hunden)
  • zur Prävention (bei Sport -oder Gebrauchshunden)
  • zur Aktivierung von funktionsgestörten und gelähmten Gliedmaßen z.B. nach Bandscheibenvorfällen

 

Die Wirkweise

 

Durch die Auftriebskraft im Wasser verliert der Körper an Gewicht, der Druck auf die Gelenke nimmt ab und der Hund kann sich schmerzfrei bewegen. Die Muskulatur kann so erhalten und aufgebaut werden. Die Gelenke, Wirbelsäule und Bänder werden gelenkschonend bewegt.

 

Der hydrostatische Druck des Wassers wirkt sich zudem positiv bei Schwellungen und Ödemen aus, die z.B. nach Operationen auftreten. 

 

Der Unterschied zum freien Schwimmen im See oder eine Talspeere ist, dass die Bewegung im Unterwasserlaufband kontrolliert ausgeführt wird. 

Ist bereits eine Schonhaltung oder Fehlbelastung vorhanden, kann diese entsprechend korrigiert werden. 

 

Das Unterwasserlaufband stellt für Hunde eine besonders schonende und natürliche Reha-Maßnahme in der Physiotherapie da.

 

Die Therapie findet nicht statt bei

  • einer akuten Infektion z.B. Fieber
  • Lungenödemen
  • nicht eingestellten Herz-Kreislauf Erkrankungen
  • Infektionen der Haut
  • Epilepsie 

Wichtig für das Training:

Bitte bringen Sie ein Handtuch für Ihren Hund mit und füttern Sie ihn mindestens 2h vor dem Training nicht mehr!!!